MicTre`s Dreams Picture

Vergangene Zeiten - Eisenbahn Ausbesserungswerk Leinhausen - 2

Es wurde Bahntechnisch eine Lok Reparaturhalle mit 31 Ständen und einer Schiebebühne errichtet, eine Wagen Reparaturhalle mit 19 Ständen, sowie

die erforderliche Nebeneinrichtungen wie Kesselhaus, Gießerei, Kesselschmiede. Für das Wagen Ersatzteillager verwendete man Teile des ersten

Hannoverschen Hauptbahnhofes. Ab dem 31. März 1878 begann der Betrieb in den neuen Gebäuden mit den ersten aus Hannover verlagerten

Werkstätten mit zunächst 400 Beschäftigten.

Copyright © Michael Treude 2023. Alle Rechte vorbehalten, siehe Impressum - Optimiert für XGA - Erstellt mit MAGIX Web Design Premium
Zurück Zurück weiter weiter

Mit der starken Zunahme des Eisenbahnverkehrs mussten auch die Gebäudeanlagen ständig

erweitert werden, so dass bis 1914 fast jährlich Gebäude neu erstellt wurden oder den neuen

Anforderungen, bedingt z. B. durch größere Lokomotiven oder schwerere Montageteile, angepasst

wurden. 1881 wurde eine Wagenschnellausbesserung eingerichtet, 1882 eine zweite

Lokreparaturhalle mit 42 Ständen.

Im Jahre 1919, der erste Weltkrieg war vorbei waren es schon knapp 5800 Menschen die hier 60

Stunden die Woche arbeiteten. Entsprechend war natürlich auch die Wohnsiedlung angewachsen

die 1928 nach Hannover eingemeindet wurde. In der Zeit war es auch das größte Bahn-

Ausbesserungswerk der Reichsbahn. Aber wie so oft in der Geschichte, nichts blieb erhalten, 1992

wurde das Ausbesserungswerk geschlossen, seitdem verfällt es mehr oder weniger. Ein Teil des

Geländes wird von der Üstra genutzt, ein Teil noch von der DB für die S-Bahn.

Es ist also ein Gelände mit Geschichte, wovon heute leider nur Bruchstücke von vorhanden sind.

Aber eben sehenswert, auch wenn es am 13. September 2015 schon teilweise für uns Besucher

„Besenrein“ geputzt wurde, sind immer noch Ort mit Geschichte vorhanden. Orte die auch etwas

traurig machen weil man sich fragt, warum lässt man solche Historischen Schätze einfach so

verfallen…?

Wir nutzten jedenfalls die einmalige Chance am Regionstag am 13. September 2015 um noch

einmal in die Vergangenheit dieser Historischen Wirkungsstätte einzutauchen und deshalb viele

Fotos auch in SW konvertiert.

Text Quellen: Wikipedia, NP, EK, Bibliotheken allgemein